Wetterwarnungen

Wetterwarnung für Kreis Leer
Es ist zur Zeit keine Warnung aktiv.
0 Warnung(en) aktiv
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 29/03/2017 - 07:15 Uhr

Nächste Termine

JHV Gemeindefeuerwehr
31.03.2017 19:30 Uhr
Einsatzabteilung
Dienstabend
03.04.2017 19:30 Uhr
Einsatzabteilung
Dienstabend
18.04.2017 19:30 Uhr
Einsatzabteilung

Einsatzrückblick

#2/2017
Brandeinsatz
Einsatzfoto Garagenbrand
01.01.2017 um 02:16 Uhr
Veenhusen, Weidenweg
weiterlesen
#1/2017
Brandeinsatz
Einsatzfoto Heckenbrand
01.01.2017 um 00:45 Uhr
Veenhusen, Koloniestr.
weiterlesen
#27/2016
Brandeinsatz
Einsatzfoto Containerbrand
28.12.2016 um 00:05 Uhr
Veenhusen, Koloniestr., Markant-Markt
weiterlesen
#26/2016
Brandeinsatz
Einsatzfoto Conatinerbrand
27.12.2016 um 23:37 Uhr
Veenhusen, Weidenweg, Alten- und Pflegeheim
weiterlesen

Waldbrand- u. Graslandfeuerindex

Waldbrandgefahrenindex
© Deutscher Wetterdienst, (DWD)
Graslandfeuer-Index
© Deutscher Wetterdienst, (DWD)

Achtung Wetterwarnung !

Unwetterwarnung für Kreis Leer
Es ist zur Zeit keine Unwetterwarnung aktiv.
Insgesamt sind 0 Unwetterwarnung(en) aktiv. Weitere Informationen auf https://www.dwd.de
Quelle: Deutsche Wetterdienst
Letzte Aktualisierung 29/03/2017 - 07:15 Uhr

Wichtiger Hinweis:

Auf unserer Internetseite berichten wir ausführlich (also auch mit Bildmaterial) über unser Einsatzgeschehen.
Allerdings erst ca. 24 Stunden nach dem Einsatz.
Bilder werden erst gemacht, wenn das Einsatzgeschehen dies zulässt ! Es werden keine Bilder von Verletzten oder Toten gemacht oder hier veröffentlicht ! Sollten Sie Einwände gegen die hier veröffentlichen Fotos oder Berichte haben, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an unseren Webmaster.


Aufgaben der Feuerwehr

Erläuterung der Aufgaben :

Löschen
  • Bekämpfung von Schadenfeuern
  • Brandschutzerziehung
  • Stellung von Brandsicherheitswachen bei Veranstaltungen, bei denen eine erhöhte Brandgefahr besteht oder bei Ausbruch eines Brandes eine große Anzahl von Personen gefährdet ist

 

Retten
  • Rettung von Menschenleben, Verletzten oder Kranken
  • Der überwiegende Teil unserer Feuerwehrmitglieder ist im Rahmen der Lehrgänge in erweiterter Erster Hilfe ausgebildet. Somit sind wir in der Lage, den Rettungsdienst, insbesondere bei Verkehrsunfällen, bei der Erstversorgung zu unterstützen.
  • Hilfeleistungen für den Rettungsdienst. z.B.:
    - Tragehilfe bei schwergewichtigen Personen
    - Ausleuchten
    - Verkehrssicherung

 

Bergen

 Unter Bergen ist vorrangig das Retten von Tieren und Sachwerten aus unmittelbarer Gefahr, die vom Besitzer nicht mit eigenen Mitteln beseitigt werden kann, zu verstehen.

Darunter fallen folgende Rubriken:

  • technische Hilfeleistung bei Verkehrsunfällen und Unwetter bedingten Schadenfällen
  • Hilfeleistung bei Unglücksfällen oder öffentlichen Notständen
  • Beseitigung von Verkehrshindernissen
  • Hilfeleistungen mit Feuerwehrfahrzeugen
  • Ausleuchten von Einsatzstellen der Polizei
  • Leichenbergung

 

Schützen
  • Beseitigung von Öl- und Kraftstoffspuren auf öffentlichen Verkehrs- und Wasserflächen
  • Mitwirkung im Konzept der überörtlichen Hilfeleistung
  • Aus- und Fortbildung, Übungen
  • Durchführung der Grundausbildung, Ausbildung für Sonderfunktionen, Erprobung der Leistungsfähigkeit durch Übungen
  • Aufklärung der Bevölkerung über das Verhalten bei Bränden, den sachgerechten Umgang mit Feuer, das Verhüten von Bränden sowie der Möglichkeiten der Selbsthilfe.
  • Stellungnahme bei der Erstellung von Bebauungsplänen zum abwehrenden Brandschutz
  • Vorbeugender Brandschutz z.B.
    - Brandschutz- und Räumungsübungen, Unterweisungen, Schulungen
    - Überprüfung Löschwasserentnahmestellen
    - Wartung und Pflege von Hydranten
    - Überprüfung von Flächen für die Feuerwehr
    - Brandschutzerziehung und -aufklärung

 

Weitere freiwillige / ehrenamtliche Aufgaben:
  • Unterhaltung einer Jugendfeuerwehr
  • Unterhaltung einer Ehrenabteilung
  • Kameradschaftspflege mit benachbarten Feuerwehren
  • Mitwirkung bei der Unterhaltung des Gerätehauses und deren Einrichtungen
  • Öffentlichkeitsarbeit (z.B.: Aktualisierung des Internetauftritts, Pressearbeit)
  • Wartung und Pflege der eigenen Fahrzeuge und Geräte
  • Pflege der Dienstbekleidung

 

Belastungen im Einsatz

Die Vielzahl unserer Einsätze ist "Alltagsgeschäft". Kleinigkeiten wie auslaufende Betriebsmittel (VU) oder Unwettereinsätze, vielleicht der Alarm einer automatischen Brandmeldeanlage (z.B. in Firmen). Die sind schnell abgearbeitet und gelten nicht wirklich als belastend. Doch es gibt andere Einsätze, die sind anstrengend: Für Körper und Seele. Manchmal führt es so weit, da fragen wir uns: Warum machen wir das alles? Und trotzdem packen alle beim nächsten Mal wieder mit an. Helfen ist nicht nur ein Hobby - es ist vor allem eine Herausforderung. Einsätze gehen, die Bilder in der Seele bleiben.

Früher galt es als stark, belastende Erfahrungen einfach wegzustecken, darüber nie mehr zu sprechen. Posttraumatische Belastungen waren die Folgen. Daher wird heutzutage jeder Einsatz im Rahmen einer Einsatznachbesprechung nachbereitet, um das Erlebte und schlimme Eindrücke miteinander zu verarbeiten und seelischen Erkrankungen vorzubeugen.

Im Einsatz müssen die Feuerwehrleute handeln, möglicherweise im Kampf um Menschenleben besonders schnell. Hier bleibt so gut wie keine Zeit zum Nachdenken. Erst zu Hause, nach dem Einsatz, wenn die Ruhe wieder einkehrt, beginnt das Grübeln. Auf einmal kommen quälende Gedanken auf: "Irgendjemand wird heute die Nachricht über den Tod eines lieben Menschen bekommen." "Ob das Unfallopfer noch etwas mitbekommen hat?" "Wäre der nur nicht so schnell gefahren." "Waren wir schnell genug?"

Feuerwehrleute müssen über das Erlebte sprechen. In erster Linie kommt es zu einer Verarbeitung durch Gespräche mit den Kameraden. Diese Gespräche sind - für einen Außenstehenden unverständlich - oft mit einer Portion Galgenhumor (ironische Witze). Das ist eine Art Schutzfunktion, um die Ereignisse nicht zu persönlich zu nehmen. In den überwiegenden Fällen kannten die Einsatzkräfte das Opfer nicht. Und so fällt es leichter, mit dem Erlebten umzugehen. Wesentlich schwieriger wird die Verarbeitung, wenn Kinder, Jugendliche, oder Bekannte zu den Opfern gehören.